Moderne Schuhe – kaputte Füße?

Jeder Schritt, den wir machen, geschieht auf unseren Füßen. Sie tragen unser ganzes Gewicht und das auch noch ständig. Deswegen ist es wichtig, einige grundlegende Funktionsweisen des menschlichen Fußes zu kennen. Dann fällt auch die Wahl des richtigen Schuhwerks oder der richtigen Einlagen zur Vermeidung oder sogar Behebung von Fußbeschwerden leichter.

Unsere Füße – ein Kunstwerk der Natur

Das zumindest meinte der berühmte Erfinder Leonardo da Vinci angesichts des anatomisch äußerst ausgeklügelten Systems des menschlichen Fußes.
Und auch moderne Wissenschaftler kommen zu ähnlichen Schlüssen. Der menschliche Fuß beherbergt gut ein Viertel aller Knochen des menschlichen Körpers. Dazu kommt ein äußerst komplexes und robustes System aus Muskeln, Bändern und Sehnen.
Im Zusammenspiel mit der Achillessehne und der Wadenmuskulatur funktioniert der Fuß wie ein natürlicher Stoßdämpfer. In der Fußsohle befinden sich zudem viele Nerven, die wichtig für die Motorik sind.

Im Laufe unserer evolutionären Entwicklung spielte nicht nur das Gehen, sondern auch bereits das Laufen im Rahmen der lebensnotwendigen Jagd eine entscheidende Rolle. Unsere Vorfahren liefen barfuß und so hat sich der Fuß – das Kunstwerk der Natur – bestens an diese Belastung angepasst.

Vom Lederlappen zum modernen Schuh

Lederschuh aus der Höhle Areni

Quelle: Wikipedia, Fußbekleidung

Nachdem der Mensch lange rein barfuß unterwegs war, kam er schließlich auf die Idee, die Fußsohle zu schützen. Einerseits vor scharfen oder spitzen Gegenständen und andererseits vor extremen Temperaturen.
Diese Schutzfunktion für die Sohle wurde nach und nach erweitert. Heute haben wir viele Schuhe, die unseren Füßen ihre Funktion teilweise erleichtern, teilweise aber auch erschweren. Das gilt vor allem für eine hohe Fersensprengung und ein weiches Fußbett.

Es ist wichtig, den Grundsatz zu verstehen, dass zu viel Schonung eine Verkümmerung der Strukturen – der Muskeln, Bänder, Sehnen und Knochen – mit sich bringt. Da der Fuß nicht gefordert wird, baut er ab und wird schwächer. Die Folge: Fußbeschwerden vielerlei Art, die berüchtigten Spreiz-, Senk-, Knick- und Plattfüße.

Außerdem muss berücksichtigt werden, dass unser Körper als eine Einheit funktioniert. Die Fußsohle sendet Informationen, die für eine richtige Haltung und Bewegung wichtig sind. Bei zu starrem Schuhwerk können deshalb auch Haltungsschäden, Rücken- und Knieprobleme darauf zurückzuführen sein, dass die Fußsohle diese Funktion nicht richtig erfüllen kann.

Das richtige Schuhwerk

Anatomisch wäre tatsächlich gar kein Schuhwerk das beste. Das ist in unserer modernen Gesellschaft aufgrund der Konvention freilich nicht so einfach. Dazu kommt die Gefahr von Scherben in den Städten. Dennoch wäre es gut, zuhause, im Sommer auf der Wiese oder am See öfters mal ein wenig barfuß zu gehen.

Für den Alltag jedoch brauchen (und mitunter auch wollen) wir Schuhe. Diese kommen dem Barfußlaufen am besten so nahe, wie möglich: Keine Fersensprengung/Absatz, keine dicke Sohle und kein Fußbett.
Wer jedoch bereits unter Fußbeschwerden leidet, benötigt eventuell die schützende Wirkung erst einmal weiterhin. Häufig sollen noch mehr schonende Einlagen die Beschwerden lindern. Damit wird allerdings der Teufelskreis aus mehr Schonung – mehr Verkümmerung der Muskulatur – mehr Beschwerden – mehr Schonung weiter geführt.

Das Durchbrechen des Teufelskreises

Eine Möglichkeit, diesen Kreis zu durchbrechen, sind die besonderen Motusol Fußbetten. Diese beinhalten nämlich ein Fliessgel, das als flexibles Fußbett fungiert. Das bedeutet, dass sich das Fußbett der individuellen Fußform anpasst und somit eine natürliche Gewichtsverteilung und Bewegung unterstützt.Motusol Fliessgel Fußbett

Die Motusol Einlagen wirken einerseits durchaus entlastend und schonend, wie es bei Fußschmerzen im Alltag sehr wohl notwendig sein kann. Gleichzeitig aber werden die Füße durch das Fliessgel gefordert. Es hat nicht nur einen Massageeffekt, der die Durchblutung steigert, sondern trainiert zusätzlich auch die Fußmuskulatur.

Die Schonwirkung geschieht durch das Ausbalancieren des Körpergewichtes und dem Unterstützen eines natürlichen Fußauftrittes. Durch die gleichzeitige therapeutische Wirkung können die Motusol Fließgel Einlagen eine sinnvolle Lösung bei Problemen mit den Füßen oder den daraus resultierenden Beschwerden in anderen Regionen sein.

Mittwoch, 7. Juni 2017|Categories: Aktuelles|Tags: , , |0 Comments

Unsere Schuhe – Mode oder Schutz?

Sind Fußbeschwerden eine Wohlstandskrankheit?

In den Industriestaaten leiden besonders viele Menschen unter schmerzhaften Fußbeschwerden. Fußexperten wissen, dass sie das Ergebnis einer langen Entwicklung sind, und zwar vom Barfußlaufen bis zu unserer heutigen Fußbekleidung.

Barfuß in der SteinzeitNaturvölker, die mit nackten Füßen auf unwegsamen Böden liefen, kannten weder Fersensporn noch Senk-, Platt oder Spreizfüße. Auch verkürzte Achillessehnen, Hallux valgus und andere fußgesundheitliche Probleme waren ihnen vollkommen fremd. Der Grund für vermehrt auftretende Fußbeschwerden liegt im Verlust der natürlichen Fußhaltung, wie die Historie der Schuhe zeigt.

 

Die Geschichte des Schuhs – von der Schutzfunktion zur Modefunktion

In der Altsteinzeit jagte und sammelte der Mensch barfuß. Weiterhin deuten versteinerte Fußspuren, die aus der Eiszeit vor etwa 40.000 Jahren stammen, auf unbekleidete Füße unserer Vorfahren hin.

Kurz darauf begann der Mensch jedoch, seine Füße durch Lappen aus Tierhäuten und Fellen zu schützen. Die Antike stand im Zeichen der beginnenden Schuhentwicklung. Jedoch kamen längst nicht alle Menschen in den Genuss der Fußbekleidung. Denn Schuhe stellten damals einen Indikator für den gesellschaftlichen Rang dar. Im Mittelalter nahm das Schuhwerk langsam ein gewisses Format an. In Nord- und Mitteleuropa erschienen genähte Lederschuhe, die sich im Laufe der Zeit hinsichtlich ihrer Form immer wieder veränderten.

Während des 19. Jahrhunderts wurden Machart und Design des heute noch aktuellen klassischen Herrenschuhs definiert. Im Zuge der Industrialisierung entstanden fortan maschinell hergestellte Massenfertigungen, die eine preisgünstigere Schuhproduktion zuließen. Schuhe wurden in den Industrienationen für die breite Masse verfügbar. Weitere technische Errungenschaften veränderten das Schuhwerk im 20. Jahrhundert. Synthetische, verklebte Stoffe boten eine preiswerte Alternative zum teuren, genähten Lederschuh. Dieser Entwicklungstrend hält bis heute an.Moderne Schuhe

Doch der Wunsch nach Preisgünstigkeit geht häufig zulasten der Qualität. So besitzen minderwertige Schuhe in vielen Fällen ein unzulängliches Fußbett und eine schlechte Passgenauigkeit. Die Folgen sind schmerzhafte Fußbeschwerden.

Die Geschichte des Schuhs ist also zugleich die Geschichte der Fußdeformierungen. Dies belegt die erforschte Knochenentwicklung der Zehen, die sich vom ursprünglichen Barfußlaufen aufgrund der veränderten Belastung durch unpassende Fußbekleidung negativ verändert hat.

Warum ist Barfußlaufen gesund?

Gehen auf bloßen Sohlen stärkt zahlreiche Muskeln, Gelenke, Bänder sowie Sehnen des Fußes. Je weniger sie belastet werden, desto mehr bilden sie sich zurück. Barfußlaufen unterbricht den Prozess der Rückbildung und wirkt zudem Fußfehlstellungen wie Knick-, Spreiz- und Senkfüßen entgegen. Des Weiteren findet durch barfüßiges Gehen eine ständige Stimulation der Fußsohlen-Reflexbögen statt, die sich positiv auf die inneren Organe und den gesamten Organismus auswirkt.

Ärzte und Fußexperten raten, vermehrt barfuß zu laufen. Da der Schuh jedoch zur täglichen Bekleidung gehört, ist dies leider kaum durchführbar. Deshalb hat Gesund und Wohl das  Motusol Fliessgel Fussbett entwickelt. Motusol ist wie Barfußlaufen. DENN ALLES RUHT AUF IHREN FÜSSEN.

Motusol Fußbett-Einlegesohlen

Die sensomotorischen Einlegesohlen gewähren alle bereits genannten Vorteile des Barfußlaufens. Sie aktivieren, stärken und stabilisieren die Fußmuskulatur optimal. Dabei wirken die pflegeleichten, strapazierfähigen Aktiv-Sohlen stoßdämpfend und erzeugen eine effektive Druckentlastung der Füße. Die prophylaktische Maßnahme gegen vielfältige Funktionsstörungen fördert die natürliche Abrollbewegung ideal.

Bei vielen Menschen drückt der Schuh

Umfragen zufolge tragen die meisten Menschen unpassende Schuhe. Grund ist die oftmals fehlende Passgenauigkeit der Schuhmode. Dabei sind, neben optimalen Fußbetten, die richtige Länge und Breite des Schuhwerks für Fußgesundheit sowie Bewegungsapparat unentbehrlich.

Fortsetzung folgt.

Montag, 11. Mai 2015|Categories: Aktuelles|Tags: , , |0 Comments