Sind unsere Füße noch zu retten?

Füße

Unsere Füße werden täglich sehr stark beansprucht, egal ob wir stehen, gehen oder laufen. Deshalb ist es wichtig auf das passende Schuhwerk und vor allem die Gesundheit der Füße zu achten. Wenn ein Schuh nicht richtig sitzt und beispielsweise herumschlappt oder gar zu eng ist, dann kann unter Umständen der ganze Körper darunter leiden.

Durch das Tragen falscher Schuhe nimmt der Körper unbewusst eine Fehlhaltung ein und dies kann in den schlimmsten Fällen zu Bandscheiben- oder Gelenkproblemen führen. Folgen dieser Auswirkungen sind dann häufig Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Fußschmerzen und Arthrose.

Sie sollten des Weiteren auch auf die Feuchtigkeit in Ihren Schuhen achten. Bei feuchten Füßen bzw. Schuhen fühlen sich Bakterien wohl und so wird Ihnen eine Angriffsfläche geschaffen. Wenn Sie denken „das weiß ich doch alles schon“, dann möchten wir Ihnen auch noch ans Herz legen, auf die Gesundheit Ihrer Füße zu achten. Sie sollten für jede Jahreszeit fit sein. Entsprechende Fußbäder, Massagen und Eincremen helfen Ihren Füßen.

Massagen und Bäder

Ein Fußbad wirkt wahre Wunder. Gönnen Sie daher Ihren Füßen ruhig etwas öfter mal ein 10-minütiges warmes Fußbad. Erstens reinigt es die Füße gründlich und zweitens hilft es gegen Eisfüße in der kalten Jahreszeit.

Fußbad mit ätherischen Ölen

Belebend können ein paar Tropfen Fichtennadel- oder Rosmarinöl wirken. Unser Geheimtipp: Ein Esslöffel Honig im Fußbad macht Ihre Füße geschmeidig und elastisch. Nach dem warmen Fußbad sollten die Füße kalt abgebraust werden. Achten Sie auch darauf, die Füße richtig abzutrocknen, auch in den Zehenzwischenräumen.

Das ist nämlich ein idealer Ort für Bakterien. Mit einem Bimsstein können Sie anschließend noch leicht verhornte Haut entfernen. Wenn Sie jetzt Ihre Füße noch mit einer rückfettenden Creme einreiben, haben Sie alles richtig gemacht.

Das Schuhwerk

Unglaublich, aber 98 % der Menschen kommen mit 100 % gesunden Füßen zur Welt. Aber die wenigsten behalten diese Eigenschaft bis ins Alter. Orthopäden sind der Meinung, dass 95 % der Fußbeschwerden durch das Tragen falscher Schuhe verursacht wird.

Oftmals beginnt das schon in der Kindheit und damit wird der Grundstein für dieses Übel gelegt. Gerade Kinderfüße sind besonders anfällig, da sie rasch wachsen, leicht verformbar und weich sind. Ganz oft stecken Kinderfüße in viel zu kleinen und engen Schuhen.

Um einen gut sitzenden Schuh zu kaufen, sollte der Schuh mindesten 12 mm größer als der Fuß sein. Überprüfen Sie auch regelmäßig, ob der Schuh noch richtig sitzt. Hierfür kann Ihnen eine Schablone vom Kinderfuß behilflich sein, die Sie einfach in den Schuh einlegen.

Aber nicht nur Kinderschuhe, sondern auch die Schuhe der Erwachsenen müssen passen. Ist dies nicht der Fall, kann der Fuß sich verkrampfen und das Knie und der Rücken bekommt nicht mehr genügend Stabilität.

Moderne Schuhe
Schuhe Schuhe Schuhe

Das hat zur Folge, dass das Becken nach vorne kippt und die Wirbelsäule in ein Hohlkreuz zwingt. Ein guter Schuh sitzt, wenn Sie vorne bis zur Schuhkappe noch genügend Platz haben. Sie sollten nicht bei jedem Schritt vorne anstoßen.

Ein absolutes No-Go ist ein viel zu großer Schuh, denn das Fußbett sollte eine natürliche Abrollbewegung ergeben. Bei einem langen Arbeitstag oder größeren Fußmärschen freuen sich die Füße über einen bequemen Schuh, in dem die Zehen genügend Raum und problemlos nebeneinander Platz haben.

Apropos Arbeitstag: Sollten Sie aufgrund der Pandemielage öfters im Homeoffice befinden, lassen Sie Ihren Füßen doch einmal freien Lauf. Auch über Barfußlaufen freuen sich unsere Füße und es tut Ihnen sogar richtig gut!

In Fällen von Rückenschmerzen oder Fußschmerzen kann sich die Nutzung einer Schuheinlage positiv auswirken. Eine wirksame Methode bieten hier die Motusol Fliessgel Fußbetten. Sie bewirken eine Stoßdämpfung und bieten eine optimale Gewichtsverteilung. Durch die wirksame Druckentlastung wird die natürliche Abrollbewegung unterstützt.

Die Motusol Fliessgel Fußbetten bieten Ihnen sogar noch einen wunderbaren Massageeffekt. Die Schuheinlagen sind zweifarbig und beidseitig tragbar. Außerdem vertragen die Schuheinlagen eine Wäsche bis 40°C. Im Zehenbereich kann die Einlage je nach Bedarf angepasst werden und sitzt somit perfekt in jedem Schuh.

Vielleicht eignen sich die Fußbetten auch als Geschenkidee. Ostern steht vor der Tür und wie wäre es, Ihre Liebsten damit zu überraschen? Schmerzgeplagte Füße und Rücken werden es Ihnen danken.

Darf es denn auch etwas mehr sein?

In hochhackigen Schuhen ist es dem Fuß kaum möglich abzurollen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Sie solche Schuhe nur selten tragen. Beim Tragen von Stöckelschuhen verlagert sich das Körpergewicht nämlich nur auf den Vorderfuß. Dadurch werden die Zehen gestaucht und der Fußballen enorm belastet.

Wer Stöckelschuhe sehr oft trägt wird irgendwann mit Zehenverkrümmung, schmerzhaften Spreiz-, Ballen- oder Knickfüßen, Nagelentzündungen und Hühneraugen rechnen müssen. Auch die sich wieder in der Mode befindlichen Plateau-Schuhe sind das reinste Gift für Ihre Füße. Denn: Je dicker die Schuhsohle ausfällt, umso mehr verkümmern die Fußmuskeln und werden so „ruhig gestellt“.

Achtung Eisfüße!

Unsere Durchschnittskörpertemperatur liegt bei ca. 37°C. Trotz schwankender Außentemperaturen kann unser Körper es schaffen, konstant diese Temperatur zu halten. Damit auch die wichtigen Organe in unserem Inneren warm gehalten werden, verengen sich Blutgefäße in unseren Außenstellen. Und genau das trifft meistens auf die Füße. Sie werden dadurch nicht mehr richtig durchblutet, werden kalt und beginnen zu frieren.

Sind die Füße dann erst einmal kalt, kommt auch noch Schnupfen dazu. Die Nasenschleimhaut wird nämlich ebenfalls schlechter durchblutet. Viren und Bakterien können jetzt leichter in Ihren Körper eintreten. Der Schnupfen ist also vorprogrammiert. Deshalb ist es wichtig, dass Sie immer auf warme Füße achten, denn das kurbelt die Blutzirkulation Ihrer Nasenschleimhaut an und kann Sie so besser vor einem Schnupfen schützen.

Kalte Füße
Kalte Füße – Bild Pixabay

Sollten Sie jetzt trotz allen Versuchen immer noch kalte Füße haben, bieten Wechselbäder schnelle Abhilfe. Dafür stellen Sie sich einfach zwei Schüsseln, eine mit warmem und eine mit kaltem Wasser, nebeneinander und tauchen die Füße zuerst für 5 Minuten ins warme und anschließend 10 Sekunden ins kalte Wasser. Diesen Vorgang wiederholen Sie dann zweimal. Beendet wird der Vorgang nach dem Tauchgang im kalten Wasser. Trocknen Sie Ihre Füße gut ab.

Sie sind auch nachts von kalten Füßen geplagt? Wenn warme Wollsocken nicht helfen sollten, haben wir noch einen Tipp. Massieren Sie Ihre Füße vor dem Schlafengehen mit beiden Händen gut durch, lassen Sie sich dann kaltes Wasser in die Badewanne ein – ungefähr bis zur Hälfte – und gehen Sie wie ein Storch auf und ab.

Danach die Füße nicht gänzlich abtrocknen, sondern nur die Tropfen abstreifen und so zu Bett gehen. Zudecken nicht vergessen! Massagen mit einer Trockenbürste oder einem Fußroller können ebenfalls durchblutungsfördernd sein.

Für Eisfüße unterwegs: Enge Strümpfe oder Schuhe gehören keinesfalls an die Füße. Denn diese hemmen die Durchblutung und lässt unsere Füße frieren. Fußgymnastik kann im Akutfall auch Abhilfe leisten. Achten Sie beim längeren Sitzen darauf, Ihre Beine nicht übereinanderzuschlagen. Kreisen Sie stattdessen Ihre Füße immer wieder einmal.

Fußpilz

Fußbeschwerden können vielseitig sein. Es fängt plötzlich an zu jucken und zu brennen und die Haut zwischen den Zehen wird extrem empfindlich. So kündigt sich ein ungebetener Gast an, nämlich der Fußpilz.

Zwar sind die Erreger keinesfalls immer gleich, doch eines haben sie gemeinsam: Von alleine bekommt man sie nicht los und können sich rasend schnell auch noch auf andere Körperstellen übertragen. Fangen Sie deshalb frühzeitig mit der Behandlung an.

Fragen Sie auch Ihren Arzt nach einem geeigneten Medikament. Heutzutage gibt es schon Mittel, die nur einmal täglich angewandt werden müssen und schon nach einer Woche erste Erfolge zeigen. Das A und O ist es aber, die Behandlung bis zum Ende durchzuführen und sie nicht frühzeitig abzubrechen, sobald eine Verbesserung eintritt. Desinfizieren Sie Ihre Schuhe gründlich, um eine Neuansteckung zu vermeiden.

20 Millionen Deutsche leiden unter Fußpilz. Gerade im Winter kann die schlechte Durchblutung die Grundlage dafür sein. Einige beliebte Orte dieser Pilze können auch noch Saunen, Schwimmbäder, Fitnessräume oder auch verschwitzte Sportschuhe bzw. –socken sein.

Tragen Sie in Nassräumen stets Badeschuhe oder Sandalen. Verzichten Sie auch auf die Sprühdesinfektionsduschen in Schwimmbädern. Ärzte warnen davor diese zu benutzen, da die Dosierung meist viel zu gering ist und sich dann gerade dort die Erreger tummeln können.

Aber auch zu Hause kann die Gefahr lauern, sich einen Fußpilz einzufangen. Deshalb immer schön die Zwischenräume der Zehen mimt einem Handtuch abtrocknen. Auch nach dem Sport sollten Sie Ihre Füße trocknen lassen. Ihre Socken sollten täglich gewechselt werden und bei mindestens 60°C in der Waschmaschine gewaschen werden.