Gesund und fit per Fingerdruck?

Wohltuende Massage für die schmerzenden Füße

Hand auf’s Herz: Was gibt es Schöneres, als nach einem langen, anstrengenden Tag, an dem man viel auf den Beinen war, die Füße hochzulegen oder – noch besser – mit einer Fußmassage verwöhnt zu werden? Das Gefühl des Wohlbefindens, das sich beim drücken und massieren der geplagten Füße einstellt, ist in diesem Moment wohl durch nichts zu übertreffen.

So weit, so gut. Doch wussten Sie, dass Sie mit dieser instinktiven Geste nicht nur Ihren Füßen sondern gleichzeitig Ihrem ganzen Körper etwas Gutes tun? Ja, mehr noch: Mit einem gezielten Fingerdruck auf die entsprechende Stelle des Fußes können eine Reihe von körperlichen Beschwerden gelindert oder gar vermieden werden. Also lassen sich nicht nur Fußschmerzen wegmassieren sondern auch Kopf- oder Ohrenschmerzen? Das Zauberwort lautet: Fußreflexzonenmassage.

Die Füße als Landkarte des Körpers

Wie viele alternative Heilmethoden ist auch die Lehre von den Fußreflexzonen schon sehr alt und findet ihre Ursprünge vor ca. 5000 Jahren. Aus Wandmalereien, die in Ägypten entdeckt wurden, lässt sich schließen, dass bereits die alten Ägypter mit den Fußreflexzonen vertraut waren. Das Wissen um die Fußreflexzonen, wie wir es heute kennen, geht allerdings auf die traditionelle chinesische Medizin (TCM) zurück und dürfte ca. 400 v. Chr. entstanden sein. Die Basis ist die Annahme, dass alle 48 Organe des menschlichen Körpers sowie die 24 Wirbel des Rückgrats über Nervenbahnen, in der TCM Meridiane genannt, mit bestimmten Zonen auf den Fußsohlen verbunden sind. Wie eine Landkarte spiegeln die Fußsohlen den Körper wider, dabei steht der rechte Fuß stellvertretend für die rechte Körperhälfte, der linke Fuß für die linke Körperhälfte.

Durch die Meridiane fließt in der Lehre der TCM die Lebensenergie, das sogenannte Chi, das allerdings durch körperliche oder seelische Störungen blockiert sein kann. Werden nun gezielt die Zonen der Fußsohle, die das jeweilige Organ repräsentieren, durch Fingerdruck oder Massage stimuliert, kann das Chi wieder frei fließen. Dieses Wissen ist im „gelben Buch des Kaisers“ Hwang Tee festgehalten. Dass es überhaupt von China bis nach Europa gelangte, haben wir den Entdeckungsreisen Marco Polos zu verdanken.

Altes Wissen neu entdeckt

Mit der Zeit geriet dieses Wissen in der westlichen Welt allerdings in Vergessenheit. Der amerikanische Arzt Dr. William Fitzgerald verbrachte längere Zeit bei einem Indianerstamm und studierte dessen Heilkünste. Basierend auf diesem Wissen führte er weitere Tests durch, teilte die Fußsohlen in Zonen ein, die der Landkarte entsprechen, die wir heute kennen und hielt alles in seinem Buch „Zone Therapy“ fest. Das Wissen um die Fußreflexzonen war also nicht nur in Ägypten und China bekannt, sondern auch in der neuen Welt.

Einige Jahre später las die Physiotherapeutin Eunice D. Ingham Dr. Fitzgeralds Buch, studierte es gründlich und entwickelte schließlich ihre Fußreflexzonentherapie. Nachdem sie zahlreiche Patienten erfolgreich mit ihrer Methode behandelt hatte, schrieb sie schließlich das Buch, das frei übersetzt heißt „Geschichten, die die Füße erzählen“, in dem sie über ihre Fälle berichtete und die Landkarte der Fußreflexzonen veröffentlichte, nach der bis heute gearbeitet wird.

Ein lieber Gruß vom Fuß

Wer die Fußreflexzonen kennt und weiß, wie sie richtig stimuliert werden, kann zahlreiche Beschwerden lindern oder ihnen vorbeugen, nicht etwa nur Fußbeschwerden. Wie bereits erwähnt, sind die Fußsohlen in Zonen unterteilt, die den Körper repräsentieren. Im Groben sieht die Einteilung wie folgt aus:

  • Zehen und Fußspitze: Kopf (inkl. Gehirn), Augen, Ohren, Zähne, Nase, mit Nebenhöhlen Halswirbel
  • Ballen: Lunge, Brust, Herz, Magen, Schilddrüse, Speiseröhre
  • Fußgewölbe: Darm, Leber, Niere, Blase
  • Ferse: Ischias, Knie, unterer Rücken, Gesäß
  • Fußinnenkante: Wirbelsäule, wobei er Übergang von Großzeh zum Ballen die Halswirbelsäule repräsentiert, die Lendenwirbelsäule am Übergang zur Ferse sitzt und die Ferse selbst das Kreuzbein darstellt
  • Fußaußenkante: Arme, Schultern, Ellbogen, Hüfte
Die Fußreflexzonen reflektieren den Körper

Eine Massage der Fußreflexzonen hat jedoch nichts gemein mit der Fußmassage, die man sich bei Fußschmerzen oder Fußbeschwerden gönnen sollte. Sie ist weit mehr als nur ein einfaches Ausstreichen und Kneten der geschundenen Füße und gar keine Massage im herkömmlichen Sinn…

Im zweiten Teil des Beitrages geht es um die praktische Anwendung einer Reflexzonenmassage, Anwendungsgebiete u.a.

Freitag, 18. Januar 2019|Categories: Aktuelles|Tags: , , |0 Comments

Motusol auf der Consumenta

Die Consumenta 2018 ist Geschichte. Es war anstrengend schön. Unser immerwährender Versuch,
den Menschen nahe zu bringen, wie wichtig gesunde Füße sind, hat wieder etwas gefruchtet.
Unsere Motusol Fliessgel Fußbetten können bei vielen Fußschmerzen hilfreich sein.

Video: Schwedmedia

Dienstag, 6. November 2018|Categories: Aktuelles, Videos|Tags: , , , |0 Comments

Fitness für die Füße

Schlappe Füße sind nicht schlimm, oder?

Fitness und Füße? Häufig denken wir, dass kaum ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Dingen bestehen kann. Wir unterliegen in diesem Punkt jedoch einem folgenschweren Fehlschluss. Denn tatsächlich gibt es für unsere allgemeine Fitness kaum wichtigere Körperteile als die Füße. Sind unsere Füße nicht fit, kann auch unser restlicher Körper nicht fit sein.

Kann nicht mehr laufen

Die Wichtigkeit der Füße ergibt sich bereits dadurch, dass sie
unser gesamtes Körpergewicht tragen müssen. Wie sollten wir fit
sein können, wenn wir „auf wackligen Beinen“ stehen? Schwache
Füße sind nicht in der Lage, einen starken, fitten Körper zu tragen.
Bei jeder Anstrengung oder sportlichen Aktivität streiken
schwache Füße – sie schmerzen oder machen uns das Laufen
gleich gänzlich unmöglich.

 

Fitte Füße: Übungen für den Alltag

Sie wollen körperlich möglichst lange fit bleiben? Sie merken, dass Sport und Aktivität Ihnen zunehmend schwerfallen? Trainieren Sie Ihre Füße! Mit fitten Füßen gelingt ein aktiver Alltag ohne Schmerzen und Probleme. Nachfolgend finden Sie einige Übungen, die Sie ohne größeren Zeitaufwand in Ihren Alltag integrieren können. Sie werden merken, dass bereits das regelmäßige Durchführen dieser Übungen zu erheblichen Verbesserungen ihrer allgemeinen Fitness führt – denn fitte Füße sind die Grundvoraussetzung für einen fitten Körper.

• Gehen!

Die erste Übung erscheint viel zu trivial. Sie sollten sich jedoch vor Augen führen, dass unsere Augen evolutionär für genau zwei Tätigkeiten „gemacht“ sind: Für das Gehen und für das Stehen. In unserer heutigen Lebenswelt setzen wir unsere Füße viel zu selten „zweckgebunden“ ein. Wir sitzen und liegen den größten Teil des Tages. Bringen Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag und stärken Sie Ihre Füße auf diesem Wege! Sie werden merken, dass Fußbeschwerden bereits nach kurzer Zeit verschwinden oder zumindest gelindert werden.

• Handtuch heben

Auch diese Übung lässt sich sehr einfach durchführen. Ziehen Sie Schuhe und Socken aus. Lassen Sie dann ein Handtuch fallen und versuchen Sie, es mit Ihren Füßen aufzuheben. Hierzu müssen Sie Ihre Zehen als Greiforgane einsetzen. Ungeübt erfordert diese Übung einiges an Geschick und wirkt zunächst unlösbar. Nach einiger Zeit wird Ihnen das Aufheben des Handtuchs jedoch im Handumdrehen gelingen.

• Auf Zehenspitzen stehen

Ziehen Sie Schuhe und Socken aus. Stellen Sie sich neben eine Wand und halten Sie sich mit mindestens einem Arm an dieser fest. Gehen Sie dann auf die Zehenspitzen. Sie werden merken, dass sich Ihre Waden bei dieser Übung heben werden – wahrscheinlich wird es Ihnen bei den ersten Ausführungen beinahe unmöglich erscheinen, länger als wenige Sekunden auf den Zehenspitzen zu verweilen. Versuchen Sie trotzdem, 45 Sekunden stehenzubleiben, bevor Sie in Ihre Ausgangsposition zurückkehren. Wiederholen Sie die Übung mehrfach.

• Übung im Sitzen

Setzen Sie sich auf einen Stuhl. Befreien Sie Ihre Füße von Schuhen und Socken. Platzieren Sie Ihre Füße dann in leichter Schrittstellung vor sich auf dem Boden – Ihre Füße liegen flach auf dem Boden und zeigen nach vorne. Heben Sie dann den Vorderfuß an. Nur die Ferse verbleibt auf dem Boden. Halten Sie den Fuß etwa zehn Sekunden in dieser Position. Heben Sie dann Ihre Zehen an und lassen den Fuß mit gehobenen Zehen langsam sinken. Legen Sie zuletzt auch Ihre Zehen wieder ab.

• Auf einem Bein stehen

Stellen Sie sich neben eine Wand und halten Sie sich mit einem Arm an dieser fest. Heben Sie nun ein Bein leicht an – Ihr Standbein sollte nicht wackeln. Krallen Sie sich nicht mit den Zehen am Boden fest, sondern bleiben Sie entspannt. Bleiben Sie möglichst lange auf einem Bein stehen. Lassen Sie das andere Bein erst wieder sinken, wenn Sie merken, dass der Fuß Ihres Standbeins sicher und entspannt auf dem Boden aufliegt. Führen Sie die Übung dann mit dem anderen Bein durch. Auch bei dieser Übung sollten Sie weder Schuhe noch Socken tragen.

Fazit: Fitte Füße – fitter Körper

Bereits einfachste Übungen stärken Ihre Füße. So lindern Sie nicht nur Fußbeschwerden, sondern arbeiten auch aktiv an Ihrer Leistungsfähigkeit. Denn nur mit fitten Füßen können Sie wirklich fit bleiben!

Übrigens:  Unsere Motusol Fliessgel Fußbetten trainieren Ihre Füße und Beine „ganz nebenbei“!

Montag, 22. Januar 2018|Categories: Aktuelles|Tags: , , |0 Comments

Einfach besser laufen

Mittwoch, 25. Oktober 2017|Categories: Aktuelles, Videos|Tags: , , |0 Comments

Neues Shop-Outfit

Unser Online-Shop ist in die Jahre gekommen. Deshalb haben wir ihm nun
ein neues Äußeres verpasst. Außerdem ist er schneller, schlanker und besser
in der Bedienung geworden.

shop.gesund-und-wohl.de

Das neue Kombiangebot Motusol Fliessgel Fussbetten + Gel Fersenkissen
mit Sonderpreis wird sicher für viele Fußgeplagte von Interesse sein.
Fersenschmerzen und Rückenbeschwerden können damit sehr schnell und
gut reduziert werden.

Kommentare, Anregungen, Meinungen sind jederzeit willkommen.


Kleinanzeigen

Donnerstag, 2. Februar 2017|Categories: Aktuelles, Partner|Tags: , , , |0 Comments
Load More Posts